Bericht zur OBS-Exkursion „Zugvogelzählung“

Insgesamt 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten wir am 13.10.2019 zur Exkursion nach Oberesch begrüßen. Gemeinsam wurde im Bereich des östlichen Saar-Niedgaus nach allen großen und kleinen Durchzüglern Ausschau gehalten, die sich bei günstigen Wetterbedingungen den OBS’lern beim Flug über die Agrarflächen auf der Höhenstufe präsentierten. Die Anwesenden konnten bei gutem Zugwetter eine große Zahl ziehender Vögel verfolgen und dabei sogar einige seltenere Beobachtungen machen. In vier Stunden wurden ganze 11.725 Individuen aus 43 Arten notiert.

TeilnehmerInnen der OBS-Exkursion am 13.10.2019
TeilnehmerInnen der OBS-Exkursion am 13.10.2019 in Oberesch

Schon bei Ankunft wurde deutlich, dass an diesem Tag mit einer großen Zahl an Vögeln zu rechnen ist: Auf dem benachbarten Äckern rasteten schon hunderte Lerchen. Diese machten sich dann im Laufe des Morgens auf den Weg, es konnten über 500 ziehende Feldlerchen aber auch 52 Heidelerchen gezählt werden. Die häufigste Art war mit mehr als 8.000 Individuen aber die Ringeltaube, gefolgt von über 2.000 Buchfinken.

Über die knapp vier Stunden Beobachtungsdauer wurden zahlreiche jahreszeitlich typische Arten gehört und gesehen. Neben zahlreichen Finken wie Bluthänfling, Stieglitz, Fichtenkreuzschnabel, Kernbeißer und Erlenzeisig auch Wiesen- und Bergpieper sowie die gesamte Palette der Drosseln: Amsel, Singdrossel, Rotdrossel, Wacholderdrossel und Misteldrossel konnten allesamt beobachtet werden. Auch Großvögel wie Silberreiher, Kolkrabe, Kiebitz und Kormorane zeigten sich den Beobachterinnen und Beobachtern.

Die Wahl des Standorts stellte sich als äußerst gut für den Greifvogelzug heraus, so konnten ab 10 Uhr auch einige ziehende Großvögel festgestellt werden. Allen voran ganze 37 Sperber, 11 Rotmilane, 2 Habichte aber auch 3 Rohrweihen und sogar 5 Kornweihen konnten auf der Liste vermerkt werden.